Massenflucht!

Massenflucht!

Unsere Ziegen haben heute einen kleinen, ungeplanten Ausflug gemacht. Während Silvia und ich einen großen Ast durchs Weidetor gezogen haben, damit die vier mal wieder etwas zu knabbern haben, hat sich die Rasselbande flugs durch Tor gedrängt und die Umgebung inspiziert – völlig hemmungslos.

Zunächst dachten wir ja, dass wir sie ganz locker mit ein bisschen Mineralfutter und ein paar Rübenschnitzen wieder zurück locken könnten. Weit gefehlt. Alles andere war sehr viel spannender. Die Dahlien im Garten scheinen ihnen zu schmecken. Das Grün der Karotten sowieso. Und Kohlrabi. Und diverse Hecken, Gräser und rumliegende Äpfel. Alles herrlich aufregend!

Kraftfutter und Rübenschnitze? Pfff, das kriegen wir doch alle Tage … So mit der Zeit ist dann unser Blutdruck doch etwas gestiegen. Wie kriegen wir die Rasselbande jetzt wieder auf die Weide?

Ich habe dann Lilly an den Hörnern gepackt und ziemlich rustikal auf die Weide gezogen. Mein Gedanke: Da ist zumindest schonmal eine aufgeräumt. Und was passiert? Die anderen drei schauen kurz zu – und laufen dann einfach hinterher. Tor zu, Abenteuer beendet. Puh.

Unsere vier sind einfach super neugierig. Die müssen halt überall hinschauen, alles beschnuppern und anknabbern, um ja nichts zu verpassen.

Trotz solch kleiner Zwischenfälle können wir jetzt nach zwei Monaten Ziegenhaltung sagen: Es ist ein Traum! Seppi, Lilly, Franzi und Trixi sind einfach wunderbare Wesen und bereichern unser Leben enorm.

Wir sind gerade mitten in der Planung für die neue Ziegenweide auf der anderen Hangseite. Mit unseren wunderbaren Nachbarn haben wir schon besprochen, dass wir dort auch große Flächen von ihnen mit einzäunen, damit diese Flächen dann auch abgefressen werden. Mal schaun, ob wir dann nächstes Jahr nochmal ein bisschen Verstärkung für unsere Rasselbande dazukaufen …

Hach, das Leben (mit Ziegen) ist einfach wunderbar!



3 Kommentare zu “Massenflucht!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.