Maisacher Parkettgeschichten

Maisacher Parkettgeschichten

Es war ja nicht so, dass wir erwartet hätten, dass beim letzten großen Gewerk – dem Abschleifen der Parkettböden im Wohnzimmer und im Arbeitszimmer – alles glatt läuft. Schließlich erklärt einem alle Welt, dass Parkettschleifen nicht ohne ist und man mit den Maschinen, die man dafür ausleihen kann, schnell auch „Löcher“ ins Parkett „hauen“ kann …

Die erste Hürde war schonmal, die Maschinen überhaupt zu bekommen. Drei Stück sollten es sein (Flächen- und Kantenschleifer und Einscheibenpoliermaschine), allerdings war es uns leider nicht möglich, alle drei vom gleichen Verleiher zu bekommen, weil sie entweder in unserem Wunschzeitraum nicht alle verfügbar waren oder eine gerade kaputt war … also haben wir einige Kilometer gesammelt und uns übers Wochenende in Oberkirch und Offenburg was zusammengeliehen. Und Freitagabend im Arbeitszimmer losgelegt. Strahlend losgelegt …

Es geht los und noch strahlt der Hannes …

Das Strahlen ist uns bald vergangen, denn das Ergebnis war überhaupt nicht das, was wir erwartet hatten – siehe Beitragstitelbild. Nicht nur, dass der Boden nicht sauber abgeschliffen wurde, zu allem Überfluss hat die Maschine auch noch das Schleifpapier vom Rand her abgerieben 🙁 Das sollte natürlich nicht sein – ein frustrierter Anruf beim Verleiher ergab, dass wir am anderen Morgen die andere Maschine holen und es damit versuchen könnten. Haben wir gemacht und sie hat auch tatsächlich das Papier nicht mehr „gefressen“, aber besser geschliffen hat sie trotzdem nicht wirklich …

Lag’s nun am Boden oder an der Maschine? – Wir hatten ja noch einen zweiten Boden im Angebot und es nach tiefem Luftholen dort ausprobiert. Und siehe da: im Wohnzimmer hat das dann auch so geklappt, wie man es in den Youtube-Videos sehen kann. In Relation zur Fläche war da ruckzuck alles sauber abgeschliffen und wir konnten abends noch zur ersten Ölung schreiten 🙂

Aber was nun tun mit dem Schleifdesaster im Arbeitszimmer? – Rausreißen?! Mit einer anderen Maschine versuchen?! Offensichtlich war der Parkett uneben und die vorhandene Maschine nicht stark oder schwer genug, um die Fläche eben zu bekommen… Während ich am Montagmorgen die Maschinen zu ihren verschiedenen Station zurückgefahren habe, hat Hannes nochmal herumtelefoniert, aufgeben war noch keine Option. Also ist er am Dienstagmorgen wieder los, hat in Appenweier andere Flächen- und Kantenschleifer ausgeliehen und den ganzen Tag einen harten Kampf mit dem Parkett ausgefochten – letztendlich erfolgreich 🙂

Aller Hin- und Herfahrerei und allem Energie- und Materialverbrauch zum Trotz hoffen wir, dass die Ökobilanz besser war, als wenn wir einen neuen Boden reingelegt und den alten entsorgt hätten … aber nachrechnen tun wir das lieber nicht 😉



1 Kommentare zu “Maisacher Parkettgeschichten”

  • Update: Haben heute unserem Arbeitszimmer-Parkett die letzte Ölung verpasst (für Nicht-Profis: zwei Ölungen sind vorgesehen). Jetzt trocknet das ganze eine Woche lang und dann … ist es fertig. So ein Öl hat ja den „Vorteil“, dass es die Maserung betont. Es betont allerdings genauso sehr alle Schleiffehler und Unsauberkeiten …
    Der Boden ist natürlich trotzdem 1a und erstrahlt jetzt im rustikalen Self-Made-Look. Parkett renovieren – check!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.